9. Bremer Fachtag Demenz für Angehörige, Betroffene und Interessierte

Am 20. September findet wieder der Bremer Fachtag Demenz statt.

Unter dem Motto "Den Alltag besser leben" gibt es viele Ideen und Tipps für Familien und Freunde.

Den Flyer zu der Veranstaltung finden Sie in der Infothek.

Es sind nur noch wenige Restplätze frei. Bitte erkundigen Sie sich telefonisch bei uns, ob eine Anmeldung noch möglich ist. Tel.: 0421 / 14 62 94 -45 oder -44

Termine

November 2019
07. November 15:00 h
Die Freude an der Bewegung wiederentdecken, sich wahrnehmen, ungewöhnliches ausprobieren, neugierig werden, Erlebtes zum Ausdruck bringen, mit anderen in Kontakt kommen, Spaß, Entspannung ... all das und mehr kann Tanz bedeuten. Das Kursangebot richtet sich an ältere Menschen. Es können alle mitmachen und ihren Ausdruck finden, unabhängig von ihren individuellen Möglichkeiten - mit und ohne Tanzerfahrung. Menschen mit Demenz oder anderen Beeinträchtigungen nehmen zusammen mit ihren BegleiterInnen/TandempartnerInnen am Kurs teil. Kurs mit 8 Terminen. Die Teilnahme ist kostenlos. Ab 10.10. (8 Termine) immer donnerstags von 15.00 - 16.30 Uhr. Kursleiterinnen: Anne Loschky und Barbara Baum (tanzwerk bremen). Einführung für BegleiterInnen/TandempartnerInnen am 26.09.2019, 15 Uhr, Theatersaal Gemeindezentrum Zion. Die Teilnahme ist kostenlos. 
weiter lesen
07. November 16:00 h
Die Treffen der offenen Demenz-Angehörigengruppe finden jeden 1. Donnerstag im Monat um 16.00 Uhr statt. Die Treffen sind kostenlos und sind im Stadtteilhaus Huchting, Tegeler Plate 23. Leitung: Frau Maruschewski. Um eine telefonische Voranmeldung wird gebeten. Nähere Informationen bei Frau Maruschewski, DLZ Huchting, Tel.: 58 20 11.
weiter lesen
08. November
Jeden Freitag findet im Nachbarschaftshaus Marßel e.V indiviuelle Angebote für pflegende Angehörige statt, wie zum Beispiel: Bingo, Gymnastik, Klönen mit Kaffee trinken, Sitztanz, Yoga für Senioren und Angehörige, Film Nachmittage etc. Das Angebot richtet sich ganz nach Ihnen, Sie sollen sich wohlfühlen. Mit dem Angebot bietet das Nachbarschaftshaus Marßel ab sofort gesellschaftliche-kulturelle Angebote an, damit Sie sich regelmäßig und aktiv vom pflegerischen Alltag erholen können. Menschen, die sich täglich liebevoll um die Pflege eines Angehörigen kümmern, sind oft emotional und körperlich hohen Belastungen ausgesetzt. Denn neben der Pflege eines lieben Angehörigen gilt es oft auch noch, sich um den Haushalt, den Einkauf und die Bedürfnisse anderer Familienmitglieder zu kümmern. Das alles bedeutet ein hohes Arbeitspensum und kann auf Dauer zu Stress führen, der zermürbt, müde macht und die ursprüngliche Motivation untergräbt. Wo bleibt die Zeit, sich auch um sich selbst zu kümmern? So, wie sich eine Batterie bei ständigem Gebrauch langsam entleert und neu aufgeladen werden muss, so brauchen auch pflegende Angehörige regelmäßig neue Impulse und Energie, um ihren täglichen Aufgaben gewachsen zu sein. Im Nachbarschaftshaus Marßel e.V. werden Ihnen mit dem Projekt "Kulturelle Auszeit für pflegende Angehörige" gesellschaftlich-kulturelle Angebote angeboten, damit Sie sich regelmäßig und aktiv vom pflegerischen Alltag erholen können. Sie haben die Möglichkeit, Anteil am sozialen Miteinander vor Ort zu haben, Austausch und Anregungen zu erfahren, körperlich fit zu bleiben, neue Energie zu tanken und auch mal die Gedanken in andere Richtungen zu lenken, um so einen kulturellen Ausgleich zu finden. Das Projekt "Kulturelle Auszeit für pflegende Angehörige" wird gefördert durch die Bremer Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport. Sie können auch Ihre pflegebedürftigen Angehörigen mitbringen. Jeder, der etwas Gutes für sich tun möchte, ist herzlich willkommen. Das Angebot ist kostenlos!
weiter lesen
09. November 14:00 h
Angehörige wie auch Unterstützende aus dem privaten Umfeld, wissen oft von innen heraus, wie sie die ihnen anvertrauten Menschen gut leiten und beruhigen können. Sie kommen aber oftmals an ihre Grenzen, wenn Zeit fehlt oder schwierige Verhaltensweisen zur Herausforderung werden. Das tägliche Erleben, wie Menschen ihre Fähigkeit verlieren und ihre Bedürfnisse oft unverständlich erscheinen, macht eine respektvolle, geduldige Haltung zu einer großen Aufgabe. In diesem Seminar üben die Teilnehmenden anhand der Marte Meo Methode Möglichkeiten statt Probleme wahrzunehmen. Weitere Themen sind: Was ist noch an Fähigkeiten vorhanden? Welche Art von Unterstützung stärkt das Selbstwertgefühl und die Selbstbestimmung der Betroffenen? Wie entsteht eine gute Atmosphäre und wie kann man schöne Momente wieder genießen. Die Antworten auf diese Fragen erarbeiten wir anhand von Filmbeispielen aus der Praxis und Übungen, um einen unterstützenden Kontakt mit Menschen mit Demenz zu gestalten. Sabine Grupe (Diplom-Gesundheitswissenschaftlerin, Marte Meo Supervisorin/Bremer Heimstiftung). Dieser Kurs  besteht aus 2 Terminen und wird in Kooperation mit der AOK Bremen durchgeführt und ist kostenfrei. Anmeldung erforderlich! Hohe Nachfrage: es gibt eine Warteliste!!!
weiter lesen
11. November 16:00 h
"Wo man singt, da lass dich ruhig nieder.....". Musik begleitet uns durch das ganze Leben und gehört zu unserem Alltag. Besonders ältere Menschen können auf einen reichen Erfahrungsschatz an Liedern zurückgreifen. Die musikalischen Erfahrungen aus Kindheit und Jugend erweisen sich als "resistent" gegen das Vergessen. Musik spricht unmittelbar die Emotionen an und weckt Erinnerungen. Sie ermuntert zu Bewegung und Tanz. Dieser Kurs lädt Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zum gemeinsamen Singen, Musizieren und Bewegen ein. Mit Amelie Krüger (Diplomsozialpädagogin). 7 Termine, immer montags von 16.00 - 17.00 Uhr. Anmeldung erbeten!
weiter lesen