Termine

März 2019
22. März
Jeden Freitag findet im Nachbarschaftshaus Marßel e.V indiviuelle Angebote für pflegende Angehörige statt, wie zum Beispiel: Bingo, Gymnastik, Klönen mit Kaffee trinken, Sitztanz, Yoga für Senioren und Angehörige, Film Nachmittage etc. Das Angebot richtet sich ganz nach Ihnen, Sie sollen sich wohlfühlen. Mit dem Angebot bietet das Nachbarschaftshaus Marßel ab sofort gesellschaftliche-kulturelle Angebote an, damit Sie sich regelmäßig und aktiv vom pflegerischen Alltag erholen können. Menschen, die sich täglich liebevoll um die Pflege eines Angehörigen kümmern, sind oft emotional und körperlich hohen Belastungen ausgesetzt. Denn neben der Pflege eines lieben Angehörigen gilt es oft auch noch, sich um den Haushalt, den Einkauf und die Bedürfnisse anderer Familienmitglieder zu kümmern. Das alles bedeutet ein hohes Arbeitspensum und kann auf Dauer zu Stress führen, der zermürbt, müde macht und die ursprüngliche Motivation untergräbt. Wo bleibt die Zeit, sich auch um sich selbst zu kümmern? So, wie sich eine Batterie bei ständigem Gebrauch langsam entleert und neu aufgeladen werden muss, so brauchen auch pflegende Angehörige regelmäßig neue Impulse und Energie, um ihren täglichen Aufgaben gewachsen zu sein. Im Nachbarschaftshaus Marßel e.V. werden Ihnen mit dem Projekt "Kulturelle Auszeit für pflegende Angehörige" gesellschaftlich-kulturelle Angebote angeboten, damit Sie sich regelmäßig und aktiv vom pflegerischen Alltag erholen können. Sie haben die Möglichkeit, Anteil am sozialen Miteinander vor Ort zu haben, Austausch und Anregungen zu erfahren, körperlich fit zu bleiben, neue Energie zu tanken und auch mal die Gedanken in andere Richtungen zu lenken, um so einen kulturellen Ausgleich zu finden. Das Projekt "Kulturelle Auszeit für pflegende Angehörige" wird gefördert durch die Bremer Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport. Sie können auch Ihre pflegebedürftigen Angehörigen mitbringen. Jeder, der etwas Gutes für sich tun möchte, ist herzlich willkommen. Das Angebot ist kostenlos!
weiter lesen
22. März 10:30 h
Musik kann manchmal besser helfen als eine Schmerztablette. Sie fördert das Wohlbefinden und ist eine gute Möglichkeit, sich ohne Worte auszudrücken. Musik verbindet Menschen auf unkomplizierte Art und Weise. Mit Liedern, Klängen, Tönen, Stimme, Takt und Bewegung knüpft dieser Kurs an alt Bekanntes an und bietet die Möglichkeit Neues auszuprobieren. Frei von Erfolgsdruck können Sie hier mitsingen, Begleitmusik machen oder einfach nur zuhören. Mit Matti Langner (Musikpädagoge). Kurs mit 10 Terminen. Anmeldung erbeten!
weiter lesen
26. März 09:00 h
Demenz ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit - und dies insbesondere für Angehörige und alle in der Betreuung und Pflege Tätigen. Musik ist ein wundervolles und zudem das einzige Mittel, mit dem auch schwer an Demenz erkrankte Menschen noch erreicht werden. Um dieses große Potenzial nutzen zu können, benötigt der Begleitende Kompetenzen, die ihm den Zugang zu den Kranken ermöglichen. Durch den gezielten Einsatz von Musik lässt sich manche festgefahrene Situation im Pflegealltag entschärfen, aber auch ganz beiläufig zaubert Musik ein Lächeln in ein zuvor verschlossenes Gesicht. Der Workshop vermittelt die notwendigen Grundlagen für eine wirksame musikalische Arbeit mit Demenzkranken auf der Grundlage praxisbewährter Methodiken. Inhalte:
  • Reflexion der eigenen Tätigkeit
  • Warum eignet sich Musik besonders gut für Menschen mit Demenz?
  • Musik als Schlüssel zur Seele des Menschen
  • Die Bedeutung des Gehörs
  • Die musikalische Biografiearbeit: Wie Sie herausfinden, welche Musik sich für welchen Menschen eignet
  • Der kleinste "Chor" der Welt: mein Gegenüber und ich - die musikalische Kontaktaufnahme
  • Ein anderer Weg der Kommunikation: das musikalische Miteinander
  • Die Bedeutung von Rhythmus und Körperkontakt
  • Die Bedeutung der inneren Haltung
  • Einblicke in konkrete Arbeitsprozesse anhand von Audio- und Videoaufzeichnungen unter Reflexion des Erlernten
  • Was tun, wenn Sie nicht singen können oder mögen? - Hilfsmittel für die musikalische Begleitung
  • Mut zum Ausprobieren! Sie können nur gewinnen!
  • Entwickeln und Ausprobieren verschiedener Einsatzmöglichkeiten von Musik für den praktischen Arbeitsalltag
  • Training der neugewonnenen Kenntnisse und Fertigkeiten
  • Planung der ersten eigenen Schritten zur Integration von Musik in die Arbeit
In diesem Seminar erhalten Sie - auch als musikalischer Laie - musikalisches "Handwerkszeug" für die Begleitung demenziell erkrankter und pflegebedürftiger Menschen. Sie lernen, wie Sie Musik im Arbeits- und Pflegealltag gezielt zur Freude und Entspannung der Kranken einsetzen können und sich selbst damit die Arbeit erleichtern. Falls Sie ein Instrument spielen, bringen Sie es gerne mit (z. B. Mundharmonika, Gitarre ...)! Ihr wichtigstes Instrument haben Sie alle dabei: Ihre Stimme. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Leitung: Anke Feierabend.
weiter lesen
26. März 15:00 h
Bewegungseingeschränkte Besucher/innen können vom ASB-Fahrdienst abgeholt werden können.
weiter lesen
26. März 16:00 h
Die offene Angehörigengruppe zum Thema Demenz trifft sich jeden letzten Dienstag (i.d.R.) im Monat von 16.00 - 17.30 Uhr. Die Treffen sind kostenlos und finden im Stiftungsdorf Rönnebeck, Dillener Straße 69-71 statt. Leitung: Frau Marita Brinkmann. Um Anmeldung wird gebeten bei Frau Blanquett, Tel.: 60 94-110.
weiter lesen